Menu Close

Tarifvertrag spedition und logistik niedersachsen 2019

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, kurz Verdi genannt und den Namen “ver.di” schreibt, ist eine deutsche Gewerkschaft mit Sitz in Berlin. Sie wurde im Jahr 2001 durch den Zusammenschluss von fünf Einzelgewerkschaften gegründet und ist Mitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Mit rund zwei Millionen Mitgliedern ist Verdi nach der IG Metall die zweitgrößte deutsche Gewerkschaft.[1] Sie beschäftigt derzeit rund 3000 Mitarbeiter in Deutschland und verfügt über ein Jahreseinkommen von rund 454 Millionen Euro aus Mitgliedsbeiträgen. [2] Die Gewerkschaft gliedert sich in 10 Bundesländer und 13 Abteilungen und wird von einem Bundesvorstand mit 14 Mitgliedern geführt. Frank Bsirske ist seit seiner Gründung bis September 2019 Vorsitzender von Verdi. Im selben Monat schloss Verdi seinen ersten Tarifvertrag mit der Deutschen Lufthansa ab. [24] Kurze Zeit später wurde Verdi offiziell in den DGB aufgenommen. [25] Die jüngsten Markt- und Technologieveränderungen haben den Logistiksektor in Italien neu gestaltet und sowohl neue Chancen als auch Herausforderungen mit sich gebracht. Wie in anderen europäischen Ländern erhöht der Anstieg des elektronischen Geschäftsverkehrs (sowohl im kleinen als auch im großen Maßstab) die Rolle der Logistikunternehmen im Handel, was dazu führt, dass neue Logistikzentren und Lager benötigt werden, von denen aus Waren direkt an die Verbraucher geliefert werden können.

Darüber hinaus verbietet die Vereinbarung die Vergabe von Unteraufträgen bei diesen Tätigkeiten und besagt, dass der Auftragnehmer seine eigenen Produktionsmittel und -instrumente verwenden muss, wodurch ein Kriterium für die Vergabe von Bauvorhaben eingeführt wird, das den gesetzlich vorgesehenen Bestimmungen des Gesetzes bis 2003 ähnelt (Gesetz Nr. 1369/60, ersetzt durch das Gesetz Nr. 276/2003 – die Biagi-Reform). Die Zeitfracht Gruppe ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen in dritter Generation mit rund 1.000 Mitarbeitern und Hauptsitz in Berlin. Das Unternehmen ist vor allem in den drei Geschäftsfeldern Logistik, Luftfahrt und Immobilien tätig und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über 300 Millionen Euro. Am 3. Dezember 2017, zwei Jahre nach ihrem Auslaufen, erneuerten branchenspezifische Sozialpartnerorganisationen die NCBA für Logistik-, Güterverkehrs- und Warenlieferaktivitäten, die rund 700.000 Mitarbeiter umfassen und bis zum 31. Dezember 2019 in Kraft bleiben. Die Vereinbarung sieht Lohnerhöhungen zwischen 82 und 138 EUR pro Monat (je nach Lohnskala) vor und überarbeitet die Bestimmungen über die Beschäftigungsbedingungen, um unlauteren Wettbewerb zu bekämpfen. Die Parteien führten auch strengere Vorschriften für den Abschluss von Lager- und Lager-, Liefer- und Umschlagsdienstleistungen ein. Die Bestimmungen über die Arbeitszeit der Arbeitnehmer vor Ort wurden ebenfalls umfassend geändert, um neuen Anforderungen nach Flexibilität gerecht zu werden.

Die neuen Bestimmungen heben die Samstagsarbeit aus den dezentralen Verhandlungen und öffnen sonntagsarbeit bis zu maximal 25 Arbeitstagen pro Jahr (diese Schwelle kann durch eine dezentrale Vereinbarung geändert werden).